Project Description

Cybermobbingprävention

Cybermobbing

Wurdest du schon mal in einem Chat beleidigt oder fandest ein Foto von dir auf einer Webseite, wo es nicht stehen sollte? Oder hast du selbst Gerüchte über jemanden im Internet verbreitet? Das ist Cybermobbing.

Cybermobbing findet im Internet (in Foren und Communitys, auf Facebook oder Youtube) oder über das Handy. Dabei werden Menschen anonym beleidigt, bedroht oder durch peinliche Fotos und Videos bloßgestellt.

Besonders gemein am Cyber-Mobbing ist, dass es für Betroffene keinen sicheren Ort und keine Auszeit gibt. Wenn der Angreifer besonders feige ist und anonym agiert, wirkt das das sehr verunsichernd, da nicht auszumachen ist, von wem die Aggressionen stammen.

Die Folgen ständiger Schikane sind negative Gefühle: Angst, Traurigkeit, Ohnmacht oder Wut beispielsweise. Manche sind so eingeschüchtert, dass sie sich kaum mehr in die Schule trauen, geschweige denn, sich aktiv am Unterricht zu beteiligen. Andere reagieren wütend oder werden sogar richtig krank, denn Mobbing ist eine Form von ständig wiederkehrender Gewalt.

Was kann ich tun, wenn ich betroffen bin?

Vertraue auf deine innere Stimme!

Jeder Mensch hat eine natürliche Intuition, die ihn in riskanten Situationen wachsam werden lässt. Vertraue auf dieses „Bauchgefühl“ und sprich mit einer Vertrauensperson, wenn dir etwas komisch vorkommt.

Sperre die, die dich belästigen!

In den meisten Sozialen Netzwerken und Online-Diensten können unerwünschte Personen gesperrt werden. Nutze dieses Angebot, denn du musst dich mit niemandem abgeben, der dich belästigt. Wenn du mit Anrufen oder SMS belästigt wirst, kannst du deine Handynummer ändern lassen.

Hol dir Rat!

Es ist manchmal einfacher, sich erst Hilfe im Familien- oder Freundeskreis zu suchen, bevor man eine offizielle Beratungsstelle kontaktiert. Auch ein/e Lehrer/in Deines Vertrauens hilft Dir weiter. Wenn Du gerne eine Beratungsstelle anrufen möchtest hilft Dir die Nummer gegen Kummer unter der Telefonnummer 0800 111 0333 Mo-Fr 15-19.

Friss nichts in dich hinein!

Jeder Mensch hat kleine und große Geheimnisse. „Schöne“ Geheimnisse, wie z.B. das erste Verliebtsein, werden gerne mit der besten Freundin/dem besten Freund geteilt. Doch es gibt auch „unangenehme“ Geheimnisse, z.B. wenn du belästigt wirst oder dir jemand zu nahe kommt, obwohl du das nicht willst. Diese Geheimnisse solltest du nicht für dich behalten, auch wenn das von dir verlangt werden sollte. Trau dich, mit anderen darüber zu reden!

Sichere Beweise!

Sichere alle Beweise, die du brauchst, damit deine Geschichte glaubhaft ist. Informiere dich, wie du Kopien bzw. Screenshots von unangenehmen Nachrichten, Bildern oder Chats machen kannst. So kann dir schneller geholfen werden

Melde Probleme!

Nimm Belästigungen nicht einfach hin, sondern informiere umgehend die Betreiber der Website.

Kenne deine Rechte!

Wenn du es nicht erlaubst, darf niemand Fotos von dir ins Internet stellen, die dich bloßstellen (siehe: Recht am eigenen Bild). Außerdem darf dich niemand vor anderen verspotten oder beleidigen. Wenn Cyber-Mobbing besonders ernst ist, kann dies für den/die Täter/in rechtliche Folgen haben.



Weitere Beratung auch unter:

Klicksafe
Informationen über Cybermobbing und Schutzmaßnahmen
www.klicksafe.de

Juuport
Auf juuuport helfen sich Jugendliche gegenseitig, wenn sie Probleme im und mit dem Web haben.
www.juuuport.de

Nummer gegen Kummer
Anonymes Beratungstelefon
www.nummergegenkummer.de